KARRER, OTTO:  Das Religiöse in der Menschheit und das Christentum. Freiburg im Breisgau, Herder, 1934

Gezien de gemeenschappelijke aanleg van de mensen hebben godsdienstpsychologen als Rudolf Otto in zekere zin het recht, om uit de individuele ontwikkeling een conclusie te trekken met betrekking tot de daarmee overeenkomende gebeurtenissen in de mens in het algemeen, dus ook in de ziel van de vóór-historische mens.

Dat een intuïtie, of indien men liever wil, een bezinning over de oorsprong en de zin des levens, over de raadselen van de kosmos en van het eigen innerlijk, over geweten, liefde, dood reeds mogelijk is bij eenvoudige natuurkinderen, leren reeds hun mythen en leren vooral hun voorstellingen en namen van de Oervader en Maker, Heer en Waker der zedenwetten. Hierin treffen we op de een of andere manier reeds het beginsel aan, dat bij de cultuurvolken tot de z.g. godsbewijzen van het logische denken is uitgebreid. En in het algemeen kan men in de mythen, zoals Th. W. Danzel fijntjes opmerkt, niets anders herkennen dan 'de eerste onbeholpen opwellingen van een ontwakende causaliteitsdrift'.
Wil men hoofdzakelijk vanuit moderne denkwijzen gissen naar het verloop van zulke beschouwingen, dan zal er veel sprake zijn van een vaag afhankelijkheidsgevoel, van verhelderende en verhelderde stemmingen, dromen, verlangens, mystieke aandoeningen; en de suggestieve gedachten-gedichten der mystiek van de oertijd zullen per saldo uitlopen op wat men zo ongeveer 'goddelijke wereldgrond' zou kunnen noemen, die ten grondslag ligt aan het geheel der verschijnselen. Zo heeft Rudolf Otto in geestrijke intiuïtie uit innerlijke wezensschouw het worden der religie van het irrationele gevoel van de oertijd tot de doordachte godsidee bij de cultuurbegaafden plausibel gemaakt. Het elementairste in het religieuze leven zou dan de 'stupor' zijn, het huiveren voor een werkelijkheid, die op de achtergrond van de verschijnselen staat en waaruit alles voortkomen moet, dat de mens zelf niet bewerkt heeft. Iets geheimzinnigs achter de zichtbare wereld, een onzichtbare, maar werkelijke macht 'geheel anders' dan wat ogen zien, oren horen, zintuigen voelen, hoger, machtiger, schrikkelijker en tegelijk zoeter: de macht, de heiligheid, de goedheid zelf - in één woord: het Goddelijke.
Men moet hier de geestrijke analyse in Rudolf Otto's Das Heilige erop nalezen. En we vinden ook inderdaad bij de natuurkinderen ongeveer alle daar genoemde elementen bijeen in het fundamentele gevoel van het 'sidderen' of van de 'verbazing', nu eens meer het één, dan meer het andere - tot op het éne beslissende onderscheid: de levensbeweging der werkelijke primitieven (voor zover wij over de tegenwoordigen een conclusie kunnen trekken) is wezenlijk naïever, bemint meer het zinnebeeldige, concrete, zichtbare; heeft tot haar object niet een vaag 'goddelijk' iets, maar een duidelijk omschreven 'hoogste wezen' met het karakter van 'persoonlijkheid': de geweldige, niet 'het' geweldige; de levengevende, niet 'het' leven; de goede, niet 'het' goede; de heilige, niet 'het' heilige. Kortom: God wordt waargenomen en de gemeenschap met hem verlangd.
In ieder geval is er zoveel fundamenteels in de religiepsychologie van de Marburger, dat men haar niet meer ontberen kan. Niemand zou nog de godsdienstpsychologie zonder een mystiek (irrationeel) element willen opbouwen.


KARRER, Otto, * 30. November 1888 in Ballrechten/Breisgau, + 8. Dezember 1976 in Luzern, bemühte sich als Priester und Schriftsteller um die Weckung des religiösen Gutes der Vergangenheit (vgl. seine zahlreichen Übersetzungen großer Theologen des Abendlandes) wie um die Ökumene. Das Ringen um den ökumenischen Gedanken ging bis auf die Wurzeln der Kindheit zurück. Der Vater bemühte sich als Katholik um das Gespräch mit den Protestanten, was zur damaligen Zeit und im damaligen Markgräfler Land nicht selbstverständlich war. Als O.K. in der sechsten Klasse der Volksschule war, wurde er durch Vermittlung seines Ortsgeistlichen gefragt, ob er studieren wollte. Mit Einwilligung seiner Eltern ging er nach Freiburg auf das staatliche Bertholds-, danach auf das Friedrichs - Gymnasium. Sein Ziel stand fest: Er sollte Priester werden. 1908 begann O.K. in Innsbruck das Studium der kath. Theologie. Seine maßgeblichen Lehrer waren Jesuiten. Im dritten Studienjahr wurde er Novize der Gesellschaft Jesu. Zum Philosophiestudium mit dem anschließenden Rigorosum wurde O.K. nach Valkenburg in Holland geschickt. Während des ersten Weltkrieges war er Lehrer am berühmten Jesuitengegymnasium in Feldkirch. Einer seiner dortigen Schüler war Karl Rahner. Nach dem Aufenthalt in Feldkirch ging es zu weiteren theologischen Studien zurück nach Valkenburg. Am 20. Juni 1920 wurde er zum Priester geweiht. Danach wurde es ihm ermöglicht, noch Vorlesungen über mittelalterliche Geschichte in Bonn und über Kunstgeschichte bei Wölfflin in München zu hören. Während des Feldkircher Magisteriums vertiefte sich O.K. bereits in die Frühgeschichte des Jesuitenorden. Er arbeitete vor allem über den dritten Ordensgeneral Franz von Borja. Das diesbezügliche Buch erschien 1921 und bereitete die Ignatius von Loyola - Ausgabe (1922, s.u.) vor. Studien über Bellarmin und persönliche Erfahrungen veranlaßten O.K., 1923 aus dem Jesuitenorden auszutreten. Er ließ sich als Schriftsteller in Luzern nieder, wo er bis zu seinem Tode blieb. Seine Ausgaben von Werken bzw. Briefen des Meister Eckharts, des Kardinal Newmans, des Franz von Sales, die große Ausgabe der Textgeschichte der Mystik (I-Ill, 1925-1926, s.u.), seine langjährige Mitarbeit an der Zeitschrift »Hochland« machten ihn über Fachkreise hinaus bekannt. Während des zweiten Weltkriegs half er von der Schweiz aus vielen Flüchtlingen aus Hitlerdeutschland und dessen Einflußgebieten. Diese praktischen Konsequenzen aus dem Nachfolgeethos öffneten ihm den Weg zum Christlichen über die konfessionellen Schranken hinweg. Hier waren es vor allem die bedeutsamen Schriften des Konvertiten und Kardinals John Henry Newman, die O.K. Kraft für die Verwirklichung des ökumenischen Gedankens gaben. In dem Buch »Das Religiöse in der Menscheit und das Christentum« (1934) hatte er die ersten Ansätze dazu verarbeitet. Besonders nach dem weiten Weltkrieg, dann ermuntert durch das Zweite Vatikanische Konzil, gründete er ökumenische Gesprächskreise. Die diesbezügliche Vorträge und Gedanken wurden in der »ökumenischen Schriftenreihe« »Einheit in Christus« (vier Bde. ab 1963!) und in anderen Studien veröffentlicht. ln dieser Hinsicht wichtig wurde ihm die Zusammenarbeit mit dem schweizer Theologen Oskar Cullmann. Ökumenische Bedeutung errang O.K.s Übersetzung des Neuen Testaments. Der Index der vollständigen Karrer-Bibliographie im O.K. Archiv weist 716 Nummern auf. Dies zeugt von einer unerschöpflichen, geistigen Kraft, mit der er weite Gebiete der Theologiegeschichte, Religionsphilosophie und der Systematischen Theologie bearbeitete. Nach manchen Anfeindungen seitens der offiziellen Kirche und manchen inneren Anfechtungen wurde O.K. erst 1963, also mit 75 Jahren, durch den Vatikan voll rehabilitiert. Am großen Konzil nahm er als Begleiter seines Bischofs teil. Die größte Freude bereitete dem alternden O.K. die Anfrage des Jesuiten-Generals Pedro Arrupe 1967, ob O.K. bereit wäre, sich ohne juristische Formalitäten, der Sozietas Jesu wieder zugehörig zu fühlen. Diese Anfrage wurde bejaht. Nach einjähriger Krankheit starb er am 8. Dezember 1976.

Werke: Der heilige Franz von Borja. General der Gesellschaft Jesu, 1921 (amerikanische Teilübersetzung: Woodstock Letters 96, 1966/67). Des. hl. Ignatius. von Loyola geistliche Briefe und Unterweisungen, 1922; 19422 (überarb. von Hugo Rahner); holländisch 1952; (zus. mit Erich Przywara:) J.H. Kardinal Newman: Christentum. Ein Aufbau. 8 Bde., 1922; Von St. Ignatius' J. Religiosität. Seele 4, 1922, S. 72-78; Vom Leben und Geiste Franz' von Sales. Stdz 48, 1922/23, 171-182; Frans von Sales, Wege zu Gott. Gesammelte Texte. Ars sacra, 1923, 19522 Meister Eckehart spricht. Gesammelte Texte, Ars sacra, 1925 (engl. 1957); (zus. mit anderen:) Franz von Sales: Ausgewählte Schriften, 4 Bde., 1925-28; Augustinus: Das religiöse Leben. Gesammelte Texte, 2 Bde. Ars sacra 1925, 19542; Petrus Canisius. Ein Charakterbild. Hochland 22 (1924/25), S. 497-518; Die religiöse Begriffswelt St. Augustins. Schweizer Rundschau 25, 1925/26, S. 65-74, 202-209; Ignatius von Loyola: Geistliche Übungen, 1926; Franz von Sales: Philotea. Anleitung zum religiösen Leben. Ars sacra, 1926, 19612; Juliana von Norwich: Offenbarungen der göttlichen Liebe, 1926: Meister Eckehart. Das System seiner religiösen Lehre und Lebensweisheit. Textbuch. Ars sacra, 1926; Textgeschichte der Mystik. 3 Bde. Ars sacra (Einzeltitel: »Der mystische Strom«, »Die große Glut.«, »Gott in uns«), 1926; Meister Eckehart. Der Mensch und der Wissenschaftler. Hochland 23, 1925/26, S. 535-549; Die Verurteilung Meister Eckeharts. Ebenda, S. 660-667; (zus. mit Herma Piesch:) Meister Eckeharts Rechtfertigungsschrift vom Jahre 1326, 1927; Antonius von Padua: Wie man das selige Leben finde. Aus den Predigten des Heiligen. Ars sacra, 1927; Wie unsere Väter beteten. Gebete des deutschen Mittelalters. Ars sacra, 1927. Nachfolge Christi. Ars sacra, 1927, 19602; Neue Eckehart-Forschungen. Literarische Berichte aus dem Gebiete der Philosophie 1927, H. 13/14, S. 20-36; Über Wesen und Geschichte kath. Mystik. Hochland 24, 1926/27, S. 222-245; Zu Prälat M. Grabmanns Eckehartkritik. DTh. 5, 1927, S. 202-218; Angelus Silesius. Zum 250. Geburtstag des Dichters. Vaterland 18.7., 25.7., 1.8. 1927; Reinhard Johannes Sorge als mystischer Dichter. Monatsrosen 71, 1926/27, S. 305-308; Franz von Assisi: Tedeum (mit Chorsatz von F. Buomberger) 1928; J.H. Kardinal Newman: Gebetbuch. Aus seinen Schriften gesammelt. Ars sacra, 1928; Liturgisches Gebetbuch aus den ersten christlichen Jahrhunderten. Ars sacra 1928; Daniel Considine: Frohes Gehen zu Gott. Ars sacra, 1928; Katholische Schulbibel - Katechetische Hausbibel. Ars sacra, 1928, 19582; Das Göttliche in der Seele bei Meister Eckhart, 1928; Mystik und Dogma. Süddeutsche Monatshefte 26, 1928/29, 3-12; Der Mystiker Niklas von der Flüe. Kalender der Waldstätte 1928, 60-66; Daniel Considine: Vom religiösen Frohsinn. Ars sacra, 1929; Heiliger starker Gott. Altchristliche Gebete. Ars sacra, 1929; Gottesminne. Gebete des Mittelalters. Ars sacra, 1929; »Bleibet in meiner Liebe!« Gebete der Neuzeit. Ars sacra, 1929; Gertrudenbüchlein. Gebete der heiligen Gertrud und der beiden Mechthilden. Ars sacra, 1929; Volksgebetbuch. Ars sacra, 1929; Augustinus. Ein Lebensbild. Ars sacra, 1930; Pieter van der Meer de Walcheren: Das weiße Paradies. Die Karteuser. Ars sacra, 1930; Der Prophet Savonarola. Hochland 27, 1929/30, 497-517; Marianisches Offizium.Ars sacra, 1931; Daniel Considine: Freuet euch! Ars sacra, 1931; Elisabeth von Thüringen und Konrad von Marburg. Hochland 29, 1931 /32, 49-64; Seele der Frau. Ideale und Probleme der Frauenwelt. Ars sacra, 1932; 19512; holl. 1953; Daniel Considine: Einfach und klar. Ars sacra, 1932; Mütter und Töchter, Ars sacra, 1933; Frauen und Männer. Ars sacra 1933; Das Religiöse in der Menschheit und das Christentum, 1934, 19363, 19494, engl. 1936, franz. 1937, holl. 1939, ung. 1941; Im ewigen Licht. Betrachtungen über die letzten Wirklichkeiten. Ars sacra, 1934; Die Gotteskindschaft. Ars sacra, 1934; Das beschauliche Leben. Ars sacra, 1934; H.J. Steuart: Das innere Leben mit Christus. Ars sacra, 1934; Fascie: Wie Don Bosco seine Buben erzog. Ars sacra 1934; Die deutsche Mystik. Akademische Monatsblätter 46, 1934/35, 236-241; Liturgisches Meßbuch für Kinder. Ars sacra, 1935; Lies die Bibel. Ars sacra, 1935; dän. 1935; Erklärung des Matthäusevangeliums, 7 Bde. Ars sacra, 1935-36; Die Läuterung nach dem Tode. Schweizer Rundschau 35, 1935/36, 112-124; Der Unsterblichkeitsgkaube. Das menschliche Suchen und die göttliche Offenbarung über den ewigen Lebenssinn. Ars sacra, 1936; Das Leben als Gebet. Ars sacra, 1936; Urchristliche Zeugen, Das Urchristentum nach den außerbiblischen Dokumenten bis 150 n. Chr., 1937, 19762; Eckhartiana. ThRv 36, 1937, S. 385-389; Die Geheime Offenbarung. Übersetzt und erklärt, 1938, 19483; Der völkische Mythos und die christliche Abwehr. Schweizer Rundschau 38, 1938/39, S. 423-433; Papsttum und Papst. Schweizer Rundschau 39,1939/40, 1-12; Franz von Assisi. Der Sonnengesang, Zürich 1940, 19646; Schicksal und Würde des Menschen, 1940, 19412 ital. 1941; (Mit Linus Birchler zus.) Die Madonna in der Kunst, Zürich 1940, 19493. Der Galaterbrief. Liturgisch-biblische Monatsschrift der Schweiz 8, 1939/40, S. 156-158, 182-185, 206-210, 228-232; 9, 1940/41, S. 10-13, 31-35, 92-95, 115-118, 142-144, 164-167, 174-178, 199-206; Gebet, Vorsehung, Wunder, 1941; Die Freiheit des Christenmenschen in der kath. Kirche, 1941, slowak. 1942; Über moderne Sekte, 1942; Weltleid, 1944; Erlösungsglaube und Welterfahrung, 1944; Genügt die Schrift allein?, 1944, franz. 1947; Vom katholischen Gottesdienst, 1945; Franz von Assisi: Legenden und Laude, 1945, 19756, engl. 1947; Kardinal J.H. Newman: Die Kirche, 2Bde, 1945 f., franz. 1956, span. 1964; John Henry Newman: Christliches Reifen. Gesammelte Texte, 1946, 19763. Einleitung. Emmerich,A.K. Das bittere Leiden unseres Herrn Jesus Christus, aufgez. von Cl. Brentano, 1946, S. 10-30; Therese von Lisieux: Geschichte einer Seele und weitere Selbstzeugnisse. Ars sacra, 1948, 19522; Neues Testament. Übersetzt und erklärt. Ars sacra, 1950, 19674; Jahrbuch der Seele. Aus der Weisheit der christlichen Jahrhunderte. Ars sacra, 1951, 19632; John Henry Newman: Philipp Neri. Ars sacra, 1952; Willem Karel Grossouw: Das geistliche Leben. Ars sacra, 1952; Um die Einheit der Christen. Die Petrusfrage, 1953. engl. Teilübers. 1963, 19703. Zum ewigen Du. Ars sacra, 1956; Das Reich Gottes heute. Gesammelte Aufsätze, Ars sacra, 1956, span. 1963, engl. 1964; Die Worte Jesu einst und heute. Ars sacra, 1963 (erw. Ausgabe!), franz. 1966, span. 1968; Die christliche Einheit-Gabe und Aufgabe, 1963, franz. 1965, holl. 1965, span. 1967; Das Zweite Vatikanische Konzil, 1966, franz. 1969; (zus. mit Edzard Schaper) Altchristliche Erzählungen. Ars sacra, 1967; Schlußwort. ln: Cullmann-Karrer, O.: Einheit in Christus IV, Nr. 351, 1969, S. 119f; Streiflichter. Aus Briefen an mich 1933-1975, 1976; - O.K.-Bibliogr. in: Maximilian Roesle-Oscar Cullmann (Hg.), Begegnung der Christen. O.K. zum 70. Geburtstag, 1958, 19602, S. 25-32; Jean-Louis Leuba-Heinrich Stirnimann (Hg.) Freiheit in der Begegnung. Zwischenbilanz des ök. Dialogs. O.K. zum 80. Geburtstag, 1969, S. 495-501; Liselotte Höfer, Viktor Conzemius, O.K., Kämpfen und Leiden für eine weltoffene Kirche, 1985, S. 456-476.

Lit.: F.de Hovre, Dr. O. Karrer. ln: Vlaamsche Opv. Tijdschrift 23, 1942, 241-248 - Hans Asmussen, Otto Karrer zum siebzigsten Geburtstag., In: Orientierung 22,1958, 228 f. - Karl Färber, Otto Karrer 70 Jahre alt. in: CS 10, 1958, 371-372 - Maximilian Roesle-Oscar Cullmann (Hg.): Begegnung der Christen. O. Karrer zum 70. Geburtstag, 1958, 19602 (Autobiographisches: S. 13-24) - Klaus Röllin: Die Einheit als Auftrag. Tübinger Ehrendoktor für O. Karrer. ln: LNN 9.12. 1967 - Hans Kurmann, So war und so ist Dr. Otto Karrer. ln: Luzerner Tageblatt 7.12. 1968 - Jean-Louis Leuba-Heinrich Stirnimann (Hg.), Freiheit in der Begegnung. Zwischenbilanz des ökumenischen Dialogs. O. Karrer zum 80. Geburtstag, 1969 (bes. O.K.: Autobiographisches-Anhang, S. 481-494 - vgl. auch Vorwort, S. 11-17) - Alfred Stoecklin, Zum Tode von Otto Karrer. In: Kath. Pfarrblatt f.d. Region Basel 5, 1976 Nr. 48, 2 - Alfred Stoecklin, Schweizer Katholizismus. Eine Geschichte der Jahre 1925-1975, 1978 - Liselotte Höfer, Viktor Conzemius, Otto Karrer. Kämpfen und Leiden für eine weltoffene Kirche, 1985 - Bernhard Marz, Liselotte Höfer. Otto Karrer... Kainsmal des Abtrünnigen, Deutsches Allg. Sonntagsblatt Nr.4/ 26. Jan. 1986, S. 17.

Wolfdietrich von Kloeden

 

 

 

Otto Karrer, Das Religiöse in der Menschheit.

Freiburg i. B., Herder & Co., 1934. IX & 264 blz.

De vraag naar de verhouding tussen het christendom en de andere godsdiensten vindt in de laatste tijd grote aandacht. Geen wonder: onze wereld wordt hoe langer hoe kleiner en de niet-christelijke religiositeit doet zich steeds sterker gelden. De vraag is bij uitstek theologisch van aard, maar zij kan niet worden beantwoord en zelfs niet besproken zonder kennis van de feiten der godsdienstgeschiedenis. Noch de theologische noch de historische eruditie ontbreken Otto Karrer, die in dit boek de verschillende aspecten der vraag en de mogelijkheden van een antwoord van een mild rooms-katholiek standpunt uiteenzet. Zijn overzicht van de historische feiten is veelszins voortreffelijk.

De theologische solutie wordt gevonden met behulp van de scheiding tussen de figuren van de onzichtbare en de zichtbare kerk, een scheiding, die een positief resultaat heeft, omdat zij uitgaat van het grondfeit der Incarnatie. De enge interpretatie van het Extra ecclesiam nulla salus, wordt verworpen.

Een milde, vrome geest heerst in dit kundige boek. De theologische lijnen konden scherper, maar... misschien was het resultaat dan minder mild.

GvdL 1936

N.T.S. 20e jrg. afl. 6